Auf dieser Seite erfahren Sie, wie an der Universität Erfurt Studieren in der Lernwerkstatt aussehen kann. Deshalb führen wir hier Seminarkonzepte und andere Lernformate auf, die in unserer Lernwerkstatt stattfinden.

 

In der Lernwerkstatt der Universität Erfurt haben wir ein Kontinuum zwischen formal-normativ und informell-interessenbegenen Lernen.

 

 

 

 

Im Folgenden sollen die bereits entwickelten und in der Lernwerkstatt verankerten Formate vorgestellt werden.

 

Podiumsdiskussion: 

 

Die Podiumsdiskussion ist ein Format, das seit dem SS 2017 in der Lernwerkstatt angeboten wird. In der zweistündigen Veranstaltung werden ReferentInnen zu bestimmten Themen eingeladen. Nach einer kurzen Einführung in das jeweilige Thema und die Vorstellung der verschiedenen ReferentInnen wird das Thema im ersten Teil durch Fragen des Moderators bzw. der Moderatorin erarbeitet  und diskutiert. Im zweiten Teil können anschließend im Publikum Fragen an die ReferentInnen gestellt werden. Anschließend bietet ein lockerer Ausklang die Möglichkeit miteinander ins Gespräch zu kommen. Um besser auf die Bedürfnisse und Fragen der Studierenden eingehen zu können, können die TeilnehmerInnen im Vorfeld Fragen zu den verschiedenen Themen schicken.

 

Materialerprobung:

 

Die Materialerprobung in der Lernwerkstatt ist ein Format, das Dozierende aus den verschiedenen Fachbereichen der Universität Erfurt anbieten. In den Materialerprobungen, die zwischen 60 und 120 Minuten dauern, stellen die Dozenten Materialien aus ihren Seminaren bzw. aus ihrem Fachbereich vor. Nach einer Einführung in die Materialen bzw. die dahinterstehende Theorie dürfen die TeilnehmerInnen die Materialien kennenlernen, ausprobieren und diskutieren. Ziel ist der Materialerprobungen ist es, dass die TeilnehmerInnen die Materialien anschließend eigenständig für ihre Lernprozesse, Seminarvorbereitungen oder für den Unterricht bzw. die Unterrichtsplanung nutzen können. Im WS 2017/2018 finden folgende Materialerprobungen statt.

 

Deutsch: DaZ-Materialien „DaZ in der Schule: Wortschatz ist alles“ Prof. Dr. Gerd Mannhaupt

 

Sachunterricht: Wasserstrecke „Tüfteln – Matschen – Ausprobieren! Cindy Winkelmann

 

In der forschenden und experimentellen Auseinandersetzung mit natürlichen Phänomenen entwickeln Kinder selbständig und eigenaktiv naturwissenschaftliche Kompetenzen. Inwieweit die Arbeit an und mit einer Wasserstrecke dazu beitragen kann, diese Lernprozesse zu unterstützen und zu initiieren, soll während dieser Materialerprobung diskutiert und ausprobiert werden.

 

Mathematik: Materialien für den Mathematikunterricht Von „A“ wie „Abakus“ bis „Z“ wie „Zehnerstange“: Material (nicht nur) für den Arithmetikunterricht der Grundschule Nadine Puschner / Katy Wenzel

 

Wissen Sie was Cuisenaire-Stäbe sind? Wie und wozu verwendet man Schüttelboxen? Und was hat ein rosa Turm mit Mathematik zu tun?

Diesen und anderen Fragen können Sie im Workshop allein oder mit anderen Studierenden, im Austausch mit uns, ganz frei oder anhand von didaktischen Fragestellungen, nachgehen. Nach einem Input zum Thema „Material im Mathematikunterricht“ entdecken und erforschen Sie ausgewählte Arbeitsmittel wie den Abakus, das Dienes-Material oder die Cuisenaire-Stäbe.

 

Workshops:

 

 

 

Exkursionen:

 

 

 

Open Lernwerkstatt:

 

 

Schule im Film: