Dr. Hendrikje Schulze (Lernwerkstattleitung) studierte Germanistik und Anglistik/Amerikanistik für das Lehramt an Gymnasien an der Friedrich-Schiller-Universität Jena und der University of Sunderland (Großbritannien). Nach dem Vorbereitungsdienst in Eisenach arbeitete sie als Lehrerin an einem Gießener Gymnasium mit bilingualem Zweig. Im Anschluss daran war sie von 2010 bis 2013 Stipendiatin der Landesgraduiertenförderung Thüringen und der Universität Erfurt. In ihrer interdisziplinären Dissertation verknüpfte sie fachdidaktische Ansätze zur Förderung von Schreibfähigkeiten sowie die entwicklungspsychologische Forschung zur Berufsorientierung und konzipierte und erprobte eine schreibdidaktische Intervention für Schüler_innen der Sekundarstufe I. Von 2013 bis 2015 war sie wissenschaftliche Mitarbeiterin für Qualitätssicherung in der Stabsstelle für Qualitätsmanagement in Studium und Lehre der Universität Erfurt und von 2015 bis 2018 wissenschaftliche Mitarbeiterin für die Prozesssteuerung der Implementation im „Qualitätsoffensive Lehrerbildung“ Projekt der Universität Jena. Seit März 2018 arbeitet sie in der Hochschullernwerkstatt.


marcus_berger_qualiteach_2016_10 Marcus Berger (Evaluation) studierte Grundschulpädagogik sowie Sport- und Bewegungspädagogik an der Universität Erfurt und erhielt 2016 das Erste Staatsexamen. Seit September 2016 ist er wissenschaftlicher Mitarbeiter im QualiTeach-Teilprojekt Lernwerkstatt an der Universität Erfurt. Als Teil des Lernwerkstattteams ist er für die didaktische Konzeption von Seminaren sowie die summative Evaluation der Lernwerkstattveranstaltungen verantwortlich. Weitzerhin artbeitet er seit 2010  als Trainer im Bereich Teamentwicklung für verschiedene pädagogische Einrichtungen und Wirtschaftsunternehmen.  2014 wurde er als Erlebnispädagoge zertifiziert. In seinem Forschungsvorhaben beschäftigt er sich mit kollaborativen Lernprozessen in problembasierten Lernsettings.


ak6_2056-e1464857949273

Prof. Dr. Marc Godau (Evaluation) studierte Musik und Deutsch auf Lehramt für Gymnasien an der Universität Potsdam. Danach arbeite er über sieben Jahre als Lehrer und Dozent sowohl an Allgemeinbildenden als auch an Weiterführenden Schulen und war 2012 nominiert zum Lehrer des Jahres im Land Brandenburg für den Bereich Cottbus. Derzeit ist er Professor für Musikpädagogik und Didaktik an der Fachhochschule Clara Hoffbauer Potsdam und Wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Lernwerkstatt Erfurt.

Seine Forschungsbereiche konzentrieren sich auf Klassenmusizieren, formales und informelles sowie technologievermitteltes Lernen und Lehrer_innenprofessionalisierung. In seiner Dissertation untersuchte er Gruppenprozesse beim selbstständigen Lernen mit informellen Lernmethoden im schulischen Musikunterricht. Marc Godau ist Mitbegründer der »Forschungsstelle Appmusik« an der Universität der Künste Berlin und stellvertretender Leiter des Kulturangebotes »app2music e.V. – Appmusik-AGs an Berliner Schulen«. Im Projekt der Lernwerkstatt ist er verantwortlich für Implementation und Evaluation der Lernwerkstatt.


prof_taenzer_02Prof. Dr. Sandra Tänzer arbeitete nach Abschluss des Lehramtsstudiums für die Fächer Deutsch, Mathematik, Sachunterricht und Sport in der Grundschule an der Universität Leipzig sowie des Vorbereitungsdienstes für das Lehramt an Grundschulen seit 1999 als wissenschaftliche Mitarbeiterin im Arbeitsbereich Sachunterricht an den Universitäten Leipzig und Halle. 2006 wurde sie an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg promoviert. Nach einer einjährigen Vertretungsprofessur im Bereich Pädagogik der Elementar- und Primarstufe an der Universität Frankfurt am Main im SS 2009 und im WS 2009/2010 ist sie seit April 2011 als Professorin für Pädagogik und Didaktik des Sachunterrichts an der Universität Erfurt tätig. Zu den Forschungsinteressen von Sandra Tänzer gehören folgende Bereiche: Didaktik des Sachunterrichts, insbesondere Planung von Sachunterricht; Entwicklung von Lehr-Lern-Angeboten zur Gestaltung bildungswirksamer Unterrichtssituationen im Sachunterricht; Wissenschaftsdisziplinäre Entwicklungen im Sachunterricht seit 1970 mit Schwerpunkt auf die ehemalige DDR und Transformationsprozesse nach 1990; Kompetenzentwicklung und Professionalisierung in der Lehrerbildung. In der Lehre bietet Sandra Tänzer Veranstaltungen im BA-Studiengang Primare und Elementare Bildung und im MA-Studiengang Master of Education Grundschule zu folgenden Themenfeldern an: Einführung in den Sachunterricht, Fachdidaktische Grundlagen einschließlich der Betreuung von Fachpraktika; sozial- und kulturwissenschaftliche Themen und Fragestellungen (politisches, soziales, wirtschaftliches Lernen im Sachunterricht); Forschungsfeld Sachunterricht – Projekte zur Erforschung sachunterrichtlich relevanter Fragestellungen. Im Studium Fundamentale begleitet sie jedes Semester als Mentorin das selbstorganisierte Projektseminar „Projekt Nachhaltigkeit – Es ist nicht deine Schuld, dass die Welt ist, wie sie ist,…“ und führt darüber hinaus Veranstaltungen zu verschiedenen interdisziplinären Themen durch.


 

2016-05-24-portrait-gerd-mannhaupt-froh-korrigiert

Prof. Dr. Gerd Mannhaupt arbeitete nach Abschluss des Diplom-Psychologie-Studiums an der Universität Bielefeld im Jahr 1985 als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Bielefeld im Bereich Pädagogische Psychologie und promovierte 1990 zum Dr. phil. mit einer Dissertation zur Strategieausbildung zur Lautstrukturanalyse mit Hilfe von abstrakten oder konkreten Symbolen während des frühen Schriftspracherwerbs. 1997 habilitierte Gerd Mannhaupt an der Universität Bielefeld mit dem Thema “Lernvoraussetzungen im Schriftspracherwerb. Eine Studie zur Entwicklung der Schriftsprache und ihrer Teilfertigkeiten sowie deren Voraussetzungen im Vor- und Grundschulalter”. Daran schlossen sich Beschäftigungen als Hochschuldozent an der Westfälischen-Wilhelms-Universität in Münster sowie der Universität Erfurt an. Seit 2008 ist Gerd Mannhaupt Professor für das Lehrgebiet Grundlegung Deutsch/Schriftspracherwerb an der Universität Erfurt. Während seiner Zeit an der Universität Erfurt war er Prodekan der Erziehungswissenschaftlichen Fakultät, Direktor der Erfurt School of Education und Vizepräsident für Studium und Lehre. Seine Schwerpunkte in der Forschung liegen in der Untersuchung von Lernvoraussetzungen im Schriftspracherwerb insbesondere der Entwicklung von diagnostischen und didaktischen Instrumenten zur Erfassung und Förderung von Schriftsprachkompetenzen, sowie der Untersuchung von Zusammenhängen von phonologischer Bewusstheit und Schriftsprachkompetenzen. Außeruniversitär ist Gerd Mannhaupt Mitglied im wissenschaftlichen Beirat des Fachverbandes für integrative Lerntherapie.


Cindy Winkelmann studierte an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg Grundschullehramt für die Fächer Deutsch, Mathematik und Sachunterricht. Nach dem Vorbereitungsdienst und anschließender Lehrtätigkeit an einer Leipziger Grundschule, arbeitet sie seit dem Wintersemester 2011 als Mitarbeiterin an der Universität Erfurt im Fachbereich Sachunterricht/Schulgarten. Ihr Aufgabengebiet umfasst hauptsächlich Lehre zu den inhaltlichen Schwerpunkten der naturwissenschaftlich- technischen Bildung in der Grundschule, sowie zu fachdidaktischen Grundlagen und zur Mobilitätsbildung.


dsc_0075Florian Paske absolviert an der Universität Erfurt seit Oktober 2014 sein grundschulpädagogisches Lehramtsstudium und kombiniert dies mit der Nebenstudienrichtung Religionswissenschaft. Vor Beginn seines Hochschulstudiums war der gebürtige Magdeburger als Verwaltungsfachangestellter für das Land Niedersachsen in Hannover und Braunschweig tätig. Neben seinem Studium arbeitete er seiner Berufsqualifikation entsprechend zunächst für einen Personaldienstleister im Bereich Recruiting. Im Schuljahr 2015/2016 bot sich ihm die Möglichkeit, sich als AG-Leiter für die Jugend- und Schulplattform Erfurt e.V. zu engagieren. Im Rahmen dieser Tätigkeit veranstaltete er Arbeitsgemeinschaften für Grundschulkinder in den Kursen Englisch und Schülerzeitung. Seit Oktober 2016 ist er als wissenschaftliche Hilfskraft in der Lernwerkstatt der Universität Erfurt angestellt. Darüber hinaus widmet sich Florian Paske seit seinem Aufenthalt in Erfurt der ehrenamtlichen Unterstützung der evangelisch-methodistischen Ägidienkirche auf der Krämerbrücke.

 

In der Hoffnung, dass richtige Studienfach gewählt zu haben, lautet sein Lebensmotto nach Konfuzius: “Wähle einen Beruf, den du liebst, und du brauchst keinen Tag in deinem Leben mehr zu arbeiten.”


dsc_0089Pauline Püß studiert seit Oktober 2015 an der Universität Erfurt Primare und Elementare Bildung mit der Nebenstudienrichtung Kunst. Vor ihrem Studium absolvierte sie eine Ausbildung zur Damenmaßschneiderin und arbeitete im Bereich Kostüm beim Fernsehen. Seit Oktober 2016 ist sie Hilfskraft bei im Projekt Lernwerkstatt der Universiät Erfurt.

 

 


Antonia Schichlein absolviert an der Universität Erfurt seit Oktober 2017 ihr Lehr-, Lern- und Trainingspsychologiestudium mit dem Nebenfach Erziehungswissenschaften.
Davor hat sie zunächst nach einem einjährigen Auslandsaufenthalt nach dem Abitur, eine Ausbildung zur Eventmanagerin und Internationen Wirtschaftsassistentin in Leipzig abgeschlossen. Darauffolgend spezialisierte sie sich auf den Wirtschaftsbereich und schloss ein Duales Studium im Bereich Mittelständische Industrie an der Berufsakademie in Eisenach ab. Anschließend arbeitete sie drei Jahre als Projektmanagerin und Qualitätsmanagement-Beauftragte bei der Rhenus Logistics SE & Co.KG in Hörselgau. In dieser Zeit führte sie eine Vielzahl an Workshops mit den Mitarbeitern durch.

Seit November 2017 ist Antonia für die Lernwerkstatt tätig. Sie ist verantwortlich für Marketing und Organisation und betreut die Plattform Facebook und Instagram.

Auch ihr Leitspruch „Alles hat im Leben einen Sinn“, bestätigt sich wieder, da sie in der Lernwerkstatt einen Ort gefunden hat, wo sie sich wohlfühlt und in ihrem Bereich gefordert wird.


Lisa Fröhlich studiert an der Universität Erfurt seit Oktober 2015 Primare und Elementare Bildung mit der Nebenstudienrichtung Germanistik. Nach dem Abschluss ihres Bachelors im August 2018 möchte sie den Master of Education absolvieren. Zuvor war sie bereits ehrenamtlich im Förderkreis Integration aktiv und half Migranten beim Lernen der deutschen Sprache. Dabei beschäftigte sie sich überwiegend mit immigrierten Kindern und Jugendlichen und bot Deutschkurse und Arbeitsgruppen an. Seit Februar 2017 ist sie als Wissenschaftliche Hilfskraft für die Transkription von Interviews im Kontext der Formativen Evaluation der Erfurter Hochschullernwerkstatt tätig.


Ehemalige und assoziierte Mitglieder

fiedler

Daniel Fiedler (ehemaliges, zurzeit assoziiertes Mitglied; Evaluation) studierte die Fächer Musik, Biologie und Mathematik an der Pädagogischen Hochschule Freiburg. Nach dem Erhalt des Ersten Staatsexamens für das Lehramt an Realschulen im Jahre 2012 erwarb er das Hochschulzertifikat Methoden der empirischen Bildungsforschung. Darüber hinaus arbeitete Daniel Fiedler viele Jahre als Instrumentallehrer und Dirigent sowie als Studentische bzw. Wissenschaftliche Hilfskraft in verschiedenen Forschungsprojekten (IQF-Projekt – Innovations- und Qualitätsfond des Wissenschaftsministeriums des Landes Baden-Württemberg – Produktive Musikdidaktik für allgemeinbildende Schulen sowie Erasmus-Projekt musikkreativ+). In seinem Promotionsvorhaben, für welches er das Stipendium nach dem Landesgraduiertenförderungsgesetz (LGFG) von der Pädagogischen Hochschule Freiburg erhalten hat, beschäftigt sich Daniel Fiedler mit den konzedierten Wirkungsweisen musikalischer Produktionstechniken im Schulmusikunterricht. Seine Forschungsbereiche sind dabei vor allem verschiedene musikalische Entwicklungsfaktoren wie z. B. Musikalisches Selbstkonzept und Musikalische Erfahrenheit von Schülerinnen und Schülern. Daniel Fiedler war von März bis Oktober 2016 Wissenschaftlicher Mitarbeiter im QualiTeach-Teilprojekt Lernwerkstatt an der Universität Erfurt. Ab dem 1. Oktober 2016 arbeitet er als Akademischer Mitarbeiter an der Pädagogischen Hochschule Freiburg im Institut für Musik.

 


Prof. Dr. Jens Knigge studierte zunächst Schul- und Kirchen­musik an den Musikhochschulen in Weimar und Stuttgart. Nach dem Erhalt des ersten Staatsexamens sowie des Kirchenmusik-Diploms im Jahre 2005 absolvierte er ein künstlerisches Aufbaustudium in der Orgelklasse von Professor Bernhard Haas. Weitere Studienaufenthalte führten ihn 2006 an die Universität Oslo und an die Musikhochschule Stockholm.

Jens Knigge arbeitete viele Jahre als Kirchenmusiker, Musikschullehrer und Chorpädagoge. Im Anschluss daran nahm er eine Stelle als Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Bremen an (DFG-Forschungsprojekt KoMus). Darüber hinaus war Jens Knigge von 2008 bis 2009 Koordinator des BMBF-Forschungsprogramms zu Jedem Kind ein Instrument (JeKi) an der Universität Bielefeld. 2010 wurde er mit einer empirisch-musikpädagogischen Arbeit zum Dr. phil. promoviert. Jens Knigge lehrte und forschte von 2010 bis 2013 als Juniorprofessor für Musikpädagogik an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart bevor er zum Wintersemester 2013/14 die Professur für Musikdidaktik/Künstlerische Praxis in der Musik an der Universität Erfurt antrat. 2016 erfolgte schließlich die Berufung auf die Professur für Musikpädagogik an der Musikhochschule Lübeck. Außeruniversitär ist Jens Knigge u. a. im Vorstand des Arbeitskreises für Musikpädagogische Forschung (AMPF) sowie als Herausgeber der Zeitschrift Beiträge empirischer Musikpädagogik tätig.


lingemannJana Lingemann (ehemalige Leiterin der Lernwerkstatt) studierte die Fächer ev. Religion und Geschichte an der Universität Kassel. Nach dem Erwerb des Ersten Staatexamens arbeitete sie an der Universität Siegen als wissenschaftliche Hilfskraft in einen Forschungsprojekt zu Heterogenität und Individuelle Förderung. Daneben war sie als Lehrerin an verschiedenen Allgemeinbildenden und Weiterführenden Schulen tätig. Von 2012 bis 2016 arbeitete sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Schulpädagogik an der Universität Osnabrück. Ihre Forschungsbereiche sind neben Individueller Förderung, Inklusion und Schulentwicklung auch die Arbeit in Hochschullernwerkstätten. In ihrem Dissertationsprojekt beschäftigt sich Jana Lingemann mit den schulspezifischen Rezeptions- und Anpassungsprozessen bei der Umsetzung von Individueller Förderung am Gymnasium in Niedersachsen. Von Februar 2016 bis Januar 2018 war sie Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Erfurt.