Lernwerkstatt der Universität Erfurt

design your education

Was bedeutet Lernbegleitung

Ein Beitrag aus dem gemeinsamen Kooperationsseminar „Digital Teilhaben“ mit der Universität Siegen

von: Chantal, Sara, Rabea und Philipp

Willkommen zurück!

Heute wird es um den Begriff der Lernbegleitung und dessen Bedeutung gehen. Was bedeutet Lernbegleitung? Und was macht eine*n Lernbegleiter*in überhaupt aus?

Natürlich hat sich auch Schule in den letzten Jahren verändert und weiterentwickelt. Ich selbst (Rabea) habe in meiner Grundschulzeit noch einen belehrenden Unterricht miterlebt. Im Zuge gesellschaftlich bedingter Entwicklungen waren auch entsprechende pädagogische Reaktionen im Kontext von Schule notwendig.

Eine Veränderung vom Belehren hin zum individuellen Begleiten hat sich gezeigt. Dabei übernimmt die Lehrkraft mehr und mehr die Rolle des/der Lernbegleiters*in und unterstützt die Lernenden individuell in ihrem Lernprozess. Ein Lernbegleiter*in ermutigt und befähigt zum aktiven, selbstständigen Lernen. Die Rolle des/der Lernbegleiters*in unterliegt dem Handlungsfeld der Lernbegleitung.

Doch was bedeutet Lernbegleitung?

Lern(-prozess)begleitung beschreibt die „Aktivitäten, Maßnahmen, sprachliche Äußerungen und Verhaltensweisen im Unterricht, die den individuellen Lernprozess der Schüler/innen unter Berücksichtigung ihrer unterschiedlichen Lernvoraussetzungen […] systematisch unterstützen, und diese zu selbstreguliertem und in weiterer Folge lebenslangem Lernen befähigen. Die verschiedenen unterrichtlichen Handlungen im Rahmen von Lernbegleitung zielen darauf ab, das auf Verstehen ausgerichtete elaborierende Lernen der Schüler/innen anzuregen und zu unterstützen.“ (Perkhofer-Czapek 2016, 73.)

Lernbegleitung hat also eine Unterstützungsfunktion, welche sich sowohl an den Kompetenzen der Schüler/innen als auch an den angestrebten Zielen orientiert. Lernbegleiter/in ist eine Rolle neben anderen und prägt alle Rollen einer Lehrkraft. Lernbegleiter unterstützen, beraten, beurteilen, leiten an, stärken, vermitteln Wissen, weisen den Weg, usw… Dabei ist ein/e Lernbegleiter/in aber auch selbst ein Lernende*r, welche*r die Lernprozesse, Lernmöglichkeiten und Lernerfolge der Schüler*innen einschätzt und beurteilen muss. Auch muss er oder sie immer wieder die Wirksamkeit des Unterrichts reflektieren. Ein*e Lernbegleiter*in ermöglicht überhaupt erst das Lernen und fordert ein selbstständiges, eigenverantwortliches Lernen heraus.

Was machen wir das nächste Mal?

Im kommenden Beitrag wird euch Chantal über den Lernbegriff des lernbegleitenden Unterrichts aufklären.

 

Tschüss und bis zum nächsten Mal!

Eure Lehramtis

Literatur:

Perkhofer-Czapek, Monika (2016): Lernbegleiter/in und Lernbegleitung. In: Perkhofer-Czapek, Monika/ Potzmann, Renate (Hg.) (2016): Begleiten, Beraten und Coachen. Der Lehrberuf im Wandel. Wiesbaden: Springer Verlag.

Arbeitspapier Lernbegleitung (Landesinstitut für Lehrerbildung und Schulentwicklung)

https://li.hamburg.de/contentblob/3546232/c47a0921e829360ec0d6885260bb0219/data/download-pdf-grundlagenpapier-lernbegleitung.pdf;jsessionid=B00EF1B0A3458BC1A6643255668168CD.liveWorker2 [31.12.2019]

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

Antworten

© 2020 Lernwerkstatt der Universität Erfurt

Thema von Anders Norén