Lernwerkstatt der Universität Erfurt

design your education

Ordnung und Digitalisierung im Bienennest

Bildquelle: pixabay.com

 

Ein Beitrag aus dem Seminar „Digital Teilhaben“

von: Emma, Ferdaus, Lea und Caro

Und schon wieder mit einem viel zu schweren Schulrucksack aus der Haustür gehen, Richtung Schule… 

Wer kennt es nicht? Der Rucksack ist vollgepackt mit Büchern, Heften und Mappen, an dem einen Tag mehr, an dem nächsten weniger. 

Um diesem Problem entgegenzuwirken, braucht jeder Schüler einen persönlichen Platz im Klassenraum, wo er seine Bücher und Hefte, die er nicht für die Hausaufgaben benötigt, aufbewahren und immer, wenn er sie braucht einfach herausnehmen kann. Am Besten eignen sich hierfür Regale, in denen jeder Schüler ein eigenes Fach hat um seine persönlichen Sachen zu lagern. Es bietet sich an, ein paar mehr Fächer als Schüler in der Klasse zu haben, dort kann die Lehrkraft beispielsweise Übungsaufgaben oder Spiele zum Vertiefen des Gelernten verstauen. Solche Übungsaufgaben oder Spiele können gemacht werden, wenn ein Schüler seine Aufgaben schnell erledigt hat und bevor er dann vor Langeweile durch die Klasse läuft oder laut ist und die anderen bei der Arbeit stört. 

Die Regale sollten nicht zu hoch sein, damit jeder Schüler sein eigenes Fach erreichen kann, das kann auch so geregelt werden, dass die Größeren eher die oberen Fächer zugeteilt bekommen und die Kleineren die unteren Fächer. Es muss darauf geachtet werden, wo die Regale platziert werden, sie können als Raumtrenner dienen, doch in dem von uns entwickelten Schulmodell, dem “Bienennest” ist jeweils zwischen Klasse eins und zwei bzw. drei und vier eine Schiebewand, die nach Belieben geöffnet und geschlossen werden kann. Dafür müssen die jeweiligen Klassenräume nebeneinander liegen und die angrenzende Wand der beiden Räume dient als Schiebewand. Dort sollte also kein Regal platziert werden. 

Ein kleiner Exkurs dazu: Dadurch wird mehr Interaktion zwischen den Kindern unterschiedlichen Lernstandes ermöglicht, die Kinder, die etwas Gelerntes schon gut beherrschen, können denen helfen, die noch Probleme damit haben. Somit lernen die Kinder sich didaktisch gut auszudrücken und üben einen verantwortungsvollen Umgang miteinander. Außerdem bekommen sie Abwechslung vom “normalen” Unterricht, bei dem der Lehrer erklärt und die Schüler verstehen sollen. Sie können nicht nur schulische Inhalte voneinander lernen und werden in ihrem Sozialverhalten geschult. 

Doch nun zurück zu den Regalen. In den persönlichen Fächern finden auch die Tablets eines jeden Schülers einen guten Aufbewahrungsplatz, doch die sind heute nicht das Thema, dazu werdet ihr aber in einem anderen Beitrag noch mehr erfahren. 

Wo wir gerade schon bei Digitalem sind, noch eine wichtige Sache, die in einem Klassenraum nicht fehlen sollte – ein interaktives Smartboard. Interaktiv sollten es sein, damit sich die Schüler und der Lehrer mit einem Tablet verbinden können und sich der Inhalt direkt auf die Tablets aller Schüler verteilen lässt. Somit ist ein lästiger Overheadprojektor im Klassenraum überflüssig und steht nicht mehr nur in der Ecke rum und nimmt Platz weg, denn es kann alles über das Smartboard laufen. Dieses sollte auf einem Rollständer angebracht werden und wie eine normale Kreidetafel höhenverstellbar sein. So kann es in jede beliebige Position im Raum gebracht werden und die Schüler können es benutzen, ohne sich bücken oder strecken zu müssen. Die Schüler können alleine oder in Gruppen am Smartboard arbeiten, beispielsweise in einer freien Lernzeit. Der Lernstand der Schüler wird in einer Cloud gespeichert und kann auch über die Tablets abgerufen werden. Die Lehrkraft hat Zugriff auf alle Daten in der Cloud und kann somit Schwächen und Stärken der Schüler erkennen und entsprechend eingreifen. Ein weiterer Vorteil ist, dass Tafelbilder nach dem wegwischen nicht für immer verloren gehen, sondern gespeichert werden und immer wieder abgerufen werden können. 

(weitere Informationen zu Smartboards: http://www.symago.de/blog/smartboards-und-interaktive-tafeln-schulen/) 

So, nun habt ihr aber genug über Smartboards gelesen, aber wusstet ihr, dass in nur wenigen Schulen in Deutschland Smartboards oder Tablets genutzt werden? Wenn ihr Erfahrungen damit sammeln konntet, sei es in der Schule, in der Uni, ganz egal, teilt es uns gerne mit! 

 

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

Antworten

© 2019 Lernwerkstatt der Universität Erfurt

Thema von Anders Norén