Lernwerkstatt der Universität Erfurt

design your education

INKLUSION. DIGITAL. IM TEAM ~ UNSER WORKSHOP FÜR EUCH ~

Ein Beitrag aus dem Seminar „Digital Teilhaben“

von: Lina, Chantelle, Julia, Anke und Luisa

Willkommen zurück,

in den vergangenen Wochen haben wir uns viele Gedanken gemacht, wie das Konzept von Multiprofessioneller Teamarbeit, mit dem Schwerpunkt Inklusion & Digital, am besten umgesetzt werden kann. Nach einigen Vorschlägen entschieden wir uns für das Prinzip eines World-Café Workshops.

Die World-Café Methode

Die Methode des World Cafes symbolisiert sich durch ein Gespräch zwischen mehreren Menschen. Aufgrund von mehreren Rotationen wird ein zentrales Thema in verschiedenen Gruppenkonstellationen besprochen. Dadurch wird eine neue Sichtweise und Verbindungen von Netzen ermöglicht.

Die Teilnehmer sitzen an einem Tisch mit insgesamt 5 anderen Leuten zusammen. Die Handlungsanleitung finden alle auf einer „Speisekarte“, die „Tischdecke“ dient zum Festhalten der Ideen und das „Tischgesteck“ sind Stifte und Marker.

Bei uns ist ein konkretes Fallbeispiel zu diskutieren. Das Beispiel verdeutlicht einen möglichen Zustand, welcher in der Realität schnell eintreffen kann. Mehrere inklusive Schüler mit unterschiedlichen Beeinträchtigungen sollen in eine nicht inklusive Klasse integriert werden. Wie ist das am besten möglich???

Vorstellung des Workshops

Unser Workshop streckt sich über zwei Tage.

 Der 1. Tag:

Als Einstieg nutzen wir das Kennenlernspiel “Obstsalat”. Dadurch lernen sich alle untereinander kennen und gleichzeitig wird für eine auflockernde Atmosphäre gesorgt. Nach der Vorstellung der Moderatoren, erklären wir die Agenda und das Ziel des Workshops das heißt:  Wir stellen das World-Café Konzept und den Ablauf vor, erläutern warum genau diese Teilnehmer anwesend sind und gehen auf Änderungswünsche ein.

Nach einer Pause werden die Erwartungen an den Workshop besprochen und Regeln eingeführt, z.B. eine begrenzte Nutzung des Smartphones, keine Kritisierung von Ideen und keine Benutzung von Fachjargon.

Nachdem alle sich durch das Mittagessen gestärkt haben, beginnt die erste Arbeitsphase. In 4-5 er Gruppen soll besprochen werden, was unter Inklusion und Teamarbeit verstanden wird. Damit alle eine gleiche Grundlage haben, werden diese Begriffe später zusammen definiert ggf. vom Moderator ergänzt.  Der erste Tag endet ca. gegen 15.30 Uhr.

Der 2. Tag:

Den zweiten Tag starten alle zusammen mit einem gemeinsamen Frühstück.  Bevor wir mit dem World-Café beginnen, rütteln wir alle Teilnehmer durch ein kurzes Warmup wach.  Im Laufe des Spiels wird die Vorstellungskraft jedes Einzelnen angeregt und sorgt für eine erste Konzentrationsleistung.

Nachdem alle in den Arbeitsmodus hineingefunden haben, wird das World-Café durchgeführt.

Nach einer längeren Mittagspause werden die beiden Tage zusammen reflektiert: Sind alle zufrieden? Wurden die Erwartung getroffen?

Durch das Feedback bekommen die Moderatoren bestätigende Worte zu ihrer Idee oder Verbesserungsvorschläge. Durch diese Rückmeldung kann der nächste Workshop verbessert werden.

Bis zum nächsten Mal, wenn es wieder heißt: Inklusion. Digital. Im Team. 🙂

Konrad-Adenauer Stiftung: Methodeneinsatz – World Café https://www.kas.de/web/politische-bildung/world-cafe (zuletzt abgerufen am 14.01.2019)

 

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

Antworten

© 2019 Lernwerkstatt der Universität Erfurt

Thema von Anders Norén